Main-Kinzig-Kreis

CoroNetz

Die Kreisverwaltung des MKK bietet auf seiner Internetseite konkrete Antworten und aktuelle Hilfestellungen rund um die dynamische Lage zum Coronavirus.

mehr erfahren

 Corona-Regeln in Kurzform  (Stand: 26. April 2021) bei Inzidenz über 165


Vorgaben der „Corona-Notbremse“

Nächtliche Ausgangssperre und weitergehende Kontaktbeschränkungen gelten ab Samstag

Main-Kinzig-Kreis. – Der Main-Kinzig-Kreis ist einer der zahlreichen Landkreise in Hessen, wo ab Samstag mehrere Regelungen der in Berlin beschlossenen „Corona-Notbremse“ wirksam werden. Aufgrund der Überschreitung der laut Gesetz relevanten Inzidenzwerte von 100 beziehungsweise 150 bedeutet das unter anderem eine erneute nächtliche Ausgangssperre, Einschränkungen für Handel und Freizeitangebote sowie Beschränkungen für private Zusammenkünfte...

Artikel weiterlesen  Corona-Bundesnotbremse-MKK

Corona-Tests

Selbsttests / Kostenlose Schnelltests

Seit 8. März dürfen alle Bürgerinnen und Bürger einmal pro Woche kostenlos einen Schnelltest machen. Für die Organisation und Verteilung dieses Angebots ist in Hessen die Landesregierung zuständig. Die Tests können von medizinischem Personal in Testzentren, Apotheken oder Arztpraxen durchgeführt werden. In den Schnelltestzentren des Main-Kinzig-Kreises sind derzeit ausschließlich Schnelltests für Altenheimbesucher/innen sowie für das Personal an Schulen, in Kitas und für Kindertagespflegepersonen möglich.

Von den Schnelltests zu unterscheiden sind Selbsttests, die es ab sofort auch im Einzelhandel und etwa bei Apotheken käuflich zu erwerben gibt und die so konzipiert sind, dass sie jeder und jede Interessierte privat bei sich selbst ausführen kann.

Quelle: mehr erfahren

50 Schnelltestzentren im Kreisgebiet

Main-Kinzig-Kreis. – Landrat Thorsten Stolz hat die Bürgerinnen und Bürger dazu aufgerufen, regelmäßig vom großen Angebot an Corona-Schnelltests Gebrauch zu machen. „Mittlerweile gibt es in unserem Landkreis schon 50 Orte, an denen man sich auf das Coronavirus testen lassen kann. Hinzu kommen die Unternehmen, die das für ihre Belegschaft anbieten und die Selbsttests für alle Altersgruppen und für den privaten Gebrauch. Das ist gut und erfüllt einen doppelten Nutzen: Man erhält für eine bestimmte Zeit eine Sicherheit darüber, ob man sich infiziert hat oder nicht. Und das wiederum gibt den Mitmenschen einen stärkeren Schutz“, so Landrat Thorsten Stolz. Aktuell gibt es in 19 Städten und Gemeinden des Main-Kinzig-Kreises organisierte Schnelltestmöglichkeiten. 

Weitere Angebote sollen noch hinzukommen. Der Main-Kinzig-Kreis ist beim Aufbau einer Schnelltest-Infrastruktur mit eigenem Beispiel vorangegangen. Die Kreisverbände des Deutschen Roten Kreuzes in Hanau und Gelnhausen-Schlüchtern übernahmen im März im Auftrag des Kreises die drei Teststationen, die bereits seit Weihnachten in Betrieb waren, erweiterten die Zeitfenster für Tests und verdoppelten die Standortzahl. Kommunen, Mediziner, Apotheker und viele Privatanbieter haben derweil eigene Teststandorte eingerichtet, „und an sie alle geht ein ausdrückliches Dankeschön“, so Stolz. Es gelte weiterhin die Maxime: Testen, testen, testen – parallel zur laufenden Impfkampagne. Durch die Tests werden frühzeitig Infektionsketten unterbrochen. 

Wo es in der näheren Umgebung Schnelltestzentren gibt, lässt sich leicht auf der Internetseite des Landes Hessen herausfinden:  www.corona-test-hessen.de. Dort müssen sich alle Schnelltestanbieter registrieren.  .  

Artikel weiterlesen   Schnelltestzentren im MKK


Pressemitteilungen

 Impfinfos in Gebärdensprache  (Stand: 19. Februar 2021)


GESUNDHEITSAMT „Jetzt können wir was tun“ - Corona-Impfung im Main-Kinzig-Kreis

Wir alle erleben mit der Ausbreitung des Coronavirus eine Pandemie, wie wir sie zu unseren Lebzeiten noch nicht gesehen haben.

Mehrere tausend Menschen im Main-Kinzig-Kreis sind daran erkrankt, einige auch verstorben, insbesondere Ältere und Menschen mit Vorerkrankungen.

Unsere Kliniken, Ärzte, das Gesundheitsamt und auch die Pflegeheime arbeiten an ihrer Kapazitätsgrenze.

Wir alle sehen aber „Licht am Ende des Tunnels“: Es gibt jetzt die Möglichkeit, sich dagegen impfen zu lassen. Und wir können für die zweite gute Nachricht selbst sorgen:

Je mehr mitmachen, desto schneller ist die Pandemie bewältigt. 

Deshalb unsere Bitte: Lassen Sie sich impfen!

 Flyer Jetzt können wir was tun.pdf


Dashboard

Grafik der COVID-19-Fälle in den Städten und Gemeinden des Main-Kinzig-Kreises

Corona-Dashboard

Corona-Dashboard (mobile Version)


Kontakte dokumentieren mit der Daicy-App (vormals Cluster-Diary-App)

Cluster Diary App

Das >>digitale Kontakt-Tagebuch Daicy (vormals Cluster diary)  hilft dabei, alle Kontakte der vergangenen 14 Tage zu dokumentieren und, wenn nötig, das Gesundheitsamt über mögliche Infektionsketten zu informieren. Auch Dauer und Ort der Begegnung können eingetragen werden sowie ob ein Mund-Nasen-Schutz getragen wurde. Die Daten werden lokal auf dem Smartphone gespeichert. Die Kontakt-Tagebuch-App ist in Apples App-Store und in Googles PlayStore verfügbar. Geeignet ist sie für das iPhone ab iOS 10.0 und ab Android-Version 5.0 oder höher. Das Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises hat die App gemeinsam mit Software-Experten weiterentwickelt und an die praktischen Belange der Gesundheitsämter angepasst.  


Bürgertelefon

Erreichbarkeit

Montag bis Sonntag von 9 bis 12 Uhr

Zum Bürgertelefon des Main-Kinzig-Kreises


Das Bürgertelefon des Main-Kinzig-Kreises für Gesundheitsfragen rund um das Coronavirus ist auch an den anstehenden Wochenend-, Feier- und Brückentagen im Mai und Juni erreichbar.

Die  einzige Ausnahme bildet Pfingstmontag24. Mai; an diesem Tag ist die Hotline nicht geschaltet.