rathaus & politik

Flagge für Tibet

Um sich symbolisch für die Menschenrechte der Tibeterinnen und Tibeter und ihre Selbstbestimmung einzusetzen, beteiligt sich die Gemeinde Schöneck an dem internationalen Aktionstag. „Mit dem Hissen der in Tibet verbotenen Flagge möchten wir den Mut der Tibeterinnen und Tibeter würdigen. Die Beteiligung an der Aktion ist eine Entscheidung gegen Gleichgültigkeit und für Menschenrechte“, begründet Bürgermeisterin Rück die Teilnahme.

 Hintergrund zum Aktionstag „Flagge zeigen für Tibet“
Als Folge der Besetzung und Unterdrückung Tibets durch China im Jahr 1949/50 erhob sich das tibetische Volk am 10. März 1959 gegen die chinesische Besatzungsmacht. Aus Sorge um das Leben des Dalai Lama versammelten sich etwa 300.000 Tibeter vor seiner Sommerresidenz nahe der tibetischen Hauptstadt Lhasa. Der Dalai Lama musste ins Exil nach Indien fliehen. Das chinesische Militär schlug den Aufstand blutig nieder. Mindestens 87.000 Tibeter kamen dabei ums Leben. Als Folge leben heute etwa 150.000 der sechs Millionen Tibeter im Exil.
Mehr Informationen unter www.tibet-flagge.de