Leute, die zur Wahl gehen

Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen

Am 8. Dezember 2020 hat der Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier den 26. September 2021 als Wahltag für die Wahl zum 20. Deutschen Bundestag festgelegt. Die Bundestagswahl findet nach den Regelungen des Bundeswahlgesetzes (BWG) und der Bundeswahlordnung (BWO) statt.

Die Wahlperiode beträgt 4 Jahre.

Wahlgebiet

Wahlgebiet ist der Wahlkreis 180-Hanau

Bei der Bundestagswahl 2021 bildet Hanau gemeinsam mit den Gemeinden und Städten Bruchköbel, Erlensee, Großkrotzenburg, Hammersbach, Hanau, Hasselroth, Langenselbold, Maintal, Neuberg, Nidderau, Niederdorfelden, Rodenbach, Ronneburg und Schöneck den Bundestagswahlkreis 180 und damit das Wahlgebiet für die Bundestagswahl.


Informationen zum Wahlverfahren

Bei der Bundestagswahl handelt es sich um eine personalisierte Verhältniswahl. Daher sind je Wählerin oder Wähler zwei Stimmen zu vergeben.

Mit der Erststimme werden die Direktkandidatinnen bzw. Direktkandidaten jedes Wahlkreises gewählt. Die Bewerberinnen und Bewerber mit den meisten Stimmen ziehen jeweils in den Deutschen Bundestag ein. Dadurch wird sichergestellt, dass jede Region in Deutschland auch im Bundestag vertreten wird. Derzeit gibt es insgesamt 299 Wahlkreise. Weitere Informationen zur Einteilung des Wahlkreise sind im Angebot des Bundeswahlleiters zu finden.


Die Zweitstimme ist die entscheidende Stimme für die Sitzverteilung im Bundestag. Die Mandate werden nach dem Anteil der Zweitstimmen auf die Parteien verteilt. Basis dafür sind die je Partei aufgestellten Landeslisten. Jedes aus der Erststimme erreichte Direktmandat reduziert die zu verteilenden Mandate der jeweiligen Landeslisten. Sollte eine Partei mehr Direktmandate erhalten als sich anteilig aus den Zweitstimmen ergeben, kommt es zu sogenannten Überhangmandaten und daraus resultierend zu Ausgleichsmandaten.

Weitere Informationen zum Wahlsystem sind auch auf der Seite des Bundeswahlleiters zu finden.


Wahlbenachrichtigung und Wählen im Wahllokal

Rechtzeitig vor der Wahl werden alle Wahlberechtigten mittels Wahlbenachrichtigung über ihre Eintragung in das Wählerverzeichnis informiert. Vor dem Wahltag besteht die Möglichkeit das Wählerverzeichnis einzusehen, es wird im Rathaus im Zeitraum 6. bis 10. September 2021 zur Einsichtnahme bereitgehalten. Sollten Personen nicht im Wählerverzeichnis eingetragen sein, aber glauben wahlberechtigt zu sein, besteht die Möglichkeit, die Eintragung ergänzen zu lassen. Auch falsche oder unvollständige Angaben im Wählerverzeichnis können berichtigt werden. Ein Einspruch kann schriftlich oder durch Erklärung zur Niederschrift eingelegt werden.

Am Wahltag sind die Wahllokale von 8:00 Uhr bis 18:00 Uhr geöffnet. Ihr zugeordnetes Wahllokal finden Sie auf Ihrer Wahlbenachrichtigung. Die Wahllokale befinden sich in der Regel in der Nähe Ihrer Wohnung. Bringen Sie der Einfachheit halber zum Wählen Ihre Wahlbenachrichtigung mit. Zusätzlich sollte auch der Personalausweis oder der Reisepass bereitgehalten werden, da der Wahlvorstand deren Vorlage verlangen kann. Die Wahlbenachrichtigung wird vom Wahlvorstand einbehalten. Falls die Wahlbenachrichtigung verloren oder vergessen wurde, ist es auch möglich, im zugeordneten Wahllokal ohne Wahlbenachrichtigung zu wählen. Voraussetzung dafür ist, dass Sie im Wählerverzeichnis stehen und einen Ausweis bereithalten.

Am Wahltag können Sie nur in Ihrem zugeordneten Wahllokal wählen, eine Stimmabgabe im Wahlamt ist am Wahltag nicht möglich. Sollte Ihnen eine Stimmabgabe in ihrem „zuständigen“ Wahllokal am Wahltag nicht möglich sein, besteht alternativ die Möglichkeit, vor dem Wahltag einen Wahlschein zu beantragen und die Stimme in einem anderen Wahllokal Ihres Wahlkreises oder mittels Briefwahl abzugeben.