Gemeindeportrait

Schöneck - Lebendige Gemeinde zwischen Großstadt und Natur

Schöneck am Rande der Wetterau gelegen zeichnet sich durch seine reizvolle Lage sowie die abwechslungsreiche Topographie aus. Die nahen Erholungsgebiete Taunus, Vogelsberg und Spessart sind jeweils in ca. 45 Minuten mit dem PKW zu erreichen.

Schöneck liegt an der Bundesbahnstrecke Bad Vilbel - Stockheim. In jedem der drei Ortsteile befindet sich ein Bahnhof. In Bad Vilbel bestehen Anschlussmöglichkeiten an die S-Bahn-Strecke Frankfurt - Friedberg. Die Gemeinde ist durch die B 521 und die L 3008 an das überregionale Straßennetz angebunden. Die Entfernung bis zur Stadtmitte Frankfurt beträgt rund 20 km, zur Stadtmitte Hanau rund 10 km.

Die Geschichte der Gemeinde Schöneck beginnt am 01.01.1971 mit der Gebietsreform und der damit verbunden Zusammenlegung der drei Ortsteile Oberdorfelden, Kilianstädten und Büdesheim, die alle durch ihren eigenen Charakter und ihre eigene Ortsgeschichte geprägt sind.

Zahlen, Daten und Fakten

Postleitzahl: 61137

Landkreis: Main-Kinzig-Kreis

Bundesland: Hessen

Fläche gesamt: 21,5 qkm

Höchster Punkt: 188 m über NN (Teufelskopf). Die Höhenlage der Orte liegt ansonsten zwischen 114m und 141m.

Einwohnerzahlen:

OrtsteileHauptwohnungen
Oberdorfelden 1.955
Kilianstädten 5.998
Büdesheim 4.213
Gesamt12.567
Stand: 31.12.2020
Das Wappen

„In Gold mit eingeschweifter erniedrigter roter Spitze, darin ein goldenes Hufeisen, vorne ein rotgekrönter, rotbewehrter und rotgezungter schwarzer abgerissener Adlerkopf hinten eine rote heraldische Lilie.“

Die Gemeinde Schöneck (Kreis Hanau) wurde zum 01.01.1971 aus den ehemaligen Gemeinden Kilianstädten (Kreis Hanau), Oberdorfelden (Kreis Hanau) und Büdesheim (Kreis Friedberg) zusammengeschlossen.

Die Wappenbeschreibung lautet: „In Gold vorne ein rotgekrönter schwarzer Adlerkopf, hinten eine rote Lilie, unten in einer aufsteigenden roten Spitze ein goldenes Hufeisen“.

Die Symbole innerhalb des Wappens ein Adlerkopf, eine Lilie und ein Hufeisen sind jeweils für eine der früheren Gemeinden charakteristisch und wurden von ihr bereits im 18. Jahrhundert im Siegel und später auch im Wappen geführt.

  • Die Lilie (Beschreibung: goldene heraldische Lilie auf rotem Grund) steht für Kilianstädten,
  • Das Hufeisen (Beschreibung: rotes Hufeisen auf gelbem Grund) für Oberdorfelden
  • Der Adlerkopf (Beschreibung: bestehend in der oberen Hälfte aus einem heraldischen schwarzen Adler auf gelbem Grund, im unteren Teil aus einem stilistisch nachgebildeten Fluss) für die frühere Gemeinde Büdesheim.
Stadtplan